Solidaritätserklärung online unterzeichnen

Erklärung:

 

Wohraummangel und hohe Mieten gehen uns alle an.
Solidarität mit den Wohnungsbesetzungen in der Wilhelm-Raabe-Straße 4

Dass in Stuttgart Wohnungen besetzt werden müssen, ist aufgrund der akuten Wohnungsnot eine Notwendigkeit. Es ist ein Unding, dass es so viele Menschen gibt, die keinen bezahlbaren Wohnraum finden. Es ist ein Unding, dass gleichzeitig tausende Wohnungen leer stehen. Und: Es ist ein Unding, dass die Stadt Stuttgart, das Land und der Bund dieses Problem nicht effektiv lösen können oder wollen.

Das Problem besteht seit Jahren und spitzt sich immer mehr zu. Auch wir kennen das selbst oder kennen Leute, die das betrifft. Ob Alleinstehende, Familien mit Kindern oder junge und ältere Menschen, jeder und jede der auf Mietwohnungen angewiesen ist, leidet darunter. Menschen leiden unter einem Wohnungsmarkt, auf dem Profitgier aus der Befriedigung eines Grundbedürfnisses einen Luxus oder einen Glücksfall machen.

Wir finden es gut, dass mit der Besetzung in der Wilhelm-Raabe-Straße 4 nun mehr Aufmerksamkeit für dieses riesige Problem geschaffen wurde. Auch wir fordern Mietverträge für Rosevita Thomas und die junge dreiköpfige Familie zu sozialverträglichen Mieten. Wir fordern die Eigentümer dazu auf, das zu ermöglichen. Wir wollen, dass diese Menschen nicht mehr länger in viel zu engen Verhältnissen leben müssen. Sie sollen für sich und ihre Kinder genug Raum zum Leben und Entfalten haben. Das betrachten wir als Grundrecht.

Aber betroffen sind noch Tausende andere. Darum reicht das alleine nicht. Es muss dafür gesorgt werden, dass Jede und Jeder in Stuttgart und allen anderen Städten bezahlbaren Wohnraum findet. Dafür muss neuer bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden, bestehende Möglichkeiten müssen ausgeschöpft werden und es braucht neue und kreative Initiativen. Schließlich darf die Lösung der Wohnraumfrage nicht der Profitgier der Spekulanten überlassen werden, sondern muss im Sinne der Menschen geschehen.

Darum erklären wir uns solidarisch mit der Besetzung in der Wilhelm-Raabe-Straße 4.

Online unterzeichnen

Organisationen:

Organisationen: Stadt:
Zukunftsforum Stuttgarter Gewerkschaften Stuttgart
Grüne Jugend Stuttgart Stuttgart
Fabrik Heslach e.V. Stuttgart
ZEN BIKE Cycling Stuttgart
Revolutionäre Aktion Stuttgart Stuttgart
IKKS Initiative Klassenkampf Stuttgart Stuttgart
Sozialistische Alternative Stuttgart (SAV) Stuttgart
Tearoom e.V. | Peter Stellwag Stuttgart
Leerstandsmelder Stuttgart Stuttgart
DKP Kreis Stuttgart Stuttgart
Freier Chor Stuttgart Stuttgart
Wohnprojekt Revier 5 e.V. Stuttgart
Linkes Zentrum Lilo Herrmann Stuttgart
Initiative BürgerInnen-Parlament Stuttgart
Attac Regionalgruppe Schorndorf Schorndorf
Stuttgart Ökologisch Sozial- SÖS Stuttgart
DIE LINKE Kreisverband Stuttgart Stuttgart
DIE LINKE Ortsverband Bad Cannstatt Bad Cannstatt
Wohnraumbündnis Tübingen Tübingen
ver.di Jugend Stuttgart Stuttgart
Libertäres Bündnis Ludwigsburg (LB)² Ludwigsburg
Freie ArbeiterInnen Union (FAU) Stuttgart
Attac Regionalgruppe Fellbach Fellbach
Waldheim Gaisburg Stuttgart
Sozial-Philosophischer Beistands- und Beratungsverein gem. e.V. Offenburg

Einzelpersonen:

Einzelpersonen: Funktion: Stadt:
David Schecher wissenschaftlicher Mitarbeiter des Wahlkreisbüros Heike Hänsel Tübingen
Lydia Trüten IG Metall Vertrauensfrau Esslingen
Thomas Trüten IG Metall Vertrauensmann, Mitglied der IG Metall Delegiertenversammlung Esslingen
André Kaufmann Gewerkschaftssekretär Stuttgart
Heike Hänsel Bundestagsabgeordnete, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Bundestag Tübingen
Luigi Pantisano Stadtrat Fraktionsgemeinschaft SÖS-LINKE-PluS Stuttgart
Britte Wente   Stuttgart
Sarah Maria Sun   Dresden
Sven Claussen   Stuttgart
Roswitha Götz   Stuttgart
Melanie Moll   Stuttgart
Agnes Fleckenstein   Stuttgart
Irene Plieninger   Stuttgart-Heslach
Michael Schartze   Stuttgart
Oliver Riese   Stuttgart
Peter Bähr   Amlingstadt
Daniel Braun   Stuttgart
Cuno Hägele Geschäftsführer ver.di Stuttgart Stuttgart
Tom Adler Die LINKE Stadtrat Stuttgart
Hannes Rockenbauch SÖS Stadtrat Stuttgart
Laura Halding-Hoppenheit Die LINKE Stadträtin Stuttgart
Christoph Ozasek Die LINKE Stadtrat Stuttgart
Stefan Urbat Stadtrat Piraten Stuttgart
Caroline Kirchhoff   Ludwigsburg
Lothar Römer   Stuttgart
Ursel Beck   Stuttgart
Katrin Brekle   Stuttgart
Holger Herzog   Tübingen
Peter Schmid   Stuttgart
Jürgen Merks   Stuttgart
Marc Amann   Tübingen
Sahra Mirow stellvertr. Landessprecherin DIE LINKE Baden-Württemberg Heidelberg
Stefanie Schellenberger   Stuttgart
Yaron Peter   Stuttgart
Dennis Schmidt   Aspach
Philipp Schmidt   Stuttgart
Marco Fuchs   Stuttgart
Birgit Hoberg DKP / ver.di Tübingen
Silke Schmid   Stuttgart
Gisela Glauser   Stuttgart
Renate Vischer   Stuttgart
Harald Schmidt   Stuttgart
Götz Rubisch   Halle (Saale)
Joachim Stephan   Stuttgart
Andreas Berner   Filderstadt
Monika Funk   Stuttgart
Niels Clasen   Stuttgart
Stephan Mayer   Stuttgart
Tim Mayer   Tübingen
Nicolette Bleeker Petit   Hamburg
Thomas Geyer   Stuttgart
Josefine Petersen   Stuttgart
Mascha Horn   Tübingen
Yalcin Kutlu   Stuttgart
Sebastian Mettmann   Stuttgart
Lepper, Felix   Oberstenfeld
Harald Schellinger   Stuttgart
Jens Schäfer   Stuttgart
Cindy schmidt   Stuttgart
Günther Klein Personalrat, verdi Vertrauensmann Stuttgart
Mareike Wekler   Ostfildern
Antonia Bohner   Stuttgart
Julia heim   Stuttgart
Nicole Grahlow   Stuttgart
Monika Gickeleiter   Stuttgart
Alinteri / Ayse Egilmez   Stuttgart
Yasanacak Dunya   Heslach
Jonathan Paul-Knecht   Stuttgart
Stefan Hoffmann   Stuttgart
Teresa Kaiser   Stuttgart
Rita Pollety   Fellbach
Katharine Ertl   Stuttgart
Franco Schuttgarda   Bad Cannstatt
Torsten Krill   Stuttgart
Celine Klotz   Stuttgart
Jan-Timo Ort   Stuttgart
Nadia Lazar   Stuttgart
Hans-Günther Staschik   Stuttgart
Andreas Beulich   Stuttgart
Roland Hägele   Stuttgart
Waltraud Fritschi   Stuttgart
Walter Hofmann   Burgberg
Rose Eichler   Stuttgart
Peter Gruber   Stuttgart
Sibylle Wais   Stuttgart
Dr. med. Angelika Linckh   Stuttgart
Heide Soldner   Stuttgart
Till Herrmann   Wolfschlugen
Tara da Lanca   Stuttgart
Stefanie Armbruster   Stuttgart
Mike Pflugrath Attac Regionalgruppe Schorndorf Schwäbisch Gmünd
Krzysztof Milczarek   Stuttgart
U.Kropp   Stuttgart
Martin Fleisch   Tübingen
Philipp Lohberg   Holzgerlingen
Fabian Drenkhan   Lima (Peru)
Stefanie Kaiser   Stuttgart
Ruth Schürholz   Stuttgart
Sebastian Müh   Stuttgart
Guntram Kunschner   Stuttgart
Rose-Marie Krill   Stuttgart
Ariane Raad Gewerkschaftssekretärin Stuttgart
Jakob Maetzel   Bonn
Dirk Unglaube   Stuttgart
Tanja Rossa   Baltmannsweiler
Dominik Schuster   Esslingen
Sven Blaschek   Stuttgart
Familie Günther   Esslingen
Maximilian Krapp   Stuttgart
Thomas Maier Gewerkschaftssekretär Esslingen
Frank Mohnhaupt   Stuttgart
Caren Lay MdB, DIE LINKE Berlin
Petra Rauss-Nebes   Stuttgart
Riem Hamwie   Stuttgart
Anita Serdjuk   Stuttgart
Norbert Göbelsmann Gewerkschaftssekretär Offenburg
Bettina Oeding   Stuttgart
Jan Sigel   Nürtingen
Marcel Frommelt   Tokio
Katja Pleikies   VS-Villingen
Lea Defort   Stuttgart
Carmen Stanek   Fellbach
Susanne Bödecker Mieterinitiative Zuffenhausen Stuttgart
Eberhard Linckh   Stuttgart
Lion Oeding   Stuttgart
Carolin Gebremedhin   Stuttgart
Jessica Britsch   Stuttgart
Thomas Haschke   Stuttgart
Johanna Tiarks   Stuttgart
Thomas Exner   Stuttgart
Linda Maurer   Stuttgart
Yannik Mayer   Ludwigsburg
Greta Schuler   Stuttgart
Reiner Hofmann   Stuttgart
Yves Le Roy   Stuttgart
Karen Jaeger   Stuttgart
Wolfgang Kämmerer Sprecher Die Linke Stuttgart-Süd Stuttgart-Süd
Elisabeth Kabatek Autorin Stuttgart
Stefanie Reiner   Stuttgart
Mathias Becker Landesarmutskonferenz Baden-Württemberg Freiburg
Heinz Pawliczek   Offenburg
Jana Noack   Offenburg
Franziska Dall’Osteria   Sachsenheim
Sigrun Richter   Stuttgart
Tanja Klauke   Stuttgart
Thomas Ladewig   Stuttgart

.

4 thoughts on “Solidaritätserklärung online unterzeichnen

  1. Seit 5 Jahren kämpfen wir hier in der Kopenhagener Strasse 46 in Berlin gegen die Entmietung.
    Als einzige verbliebene Mieter haben wir es nach fast 50 Gerichtsverfahren, 15 fristlosen Kündigungen ,4 Räumungsklagen und Strafanzeigen geschafft, mit unseren Kindern “noch” in der Wohnung zu wohnen. Wir standen so häufig als Beklagte vor Gericht, dass wir derzeit keinen Unterschied darin sehen, ob du in deiner eigenen Wohnung den zivilen Ungehorsam gegen die Mietensituation lebst oder eine leerstehende Wohnung besetzt. Ohne unseren Widerstand und wirksame Aktionen wird sich in unserem Land nichts zu Gunsten der Mieter/innen verändern, das haben wir aus den letzten Jahren und unzähligen Gesprächen mit Politikern aller Parteien gelernt. Ohne wirksame Aktionen und Druck von uns Mieter/innen werden selbst wohlwollende Politiker nichts zu unserem Gunsten bewirken können. Wir haben ein Recht zu leben und zu wohnen , ohne Risiko und Kampf werden wir es nicht mehr haben können !
    Wegrennen ist sowas von 80’er – heute müssen wir gemeinsam wieder lernen zu kämpfen und der erste Schritt ist, aus unser Angst und Erstarrung heraus zu kommen!
    Es grüsst aus der Kopenhagener Strasse 46
    Sven Fischer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.