Stephanie und ihren Kindern droht die Notunterkunft – Sie würde sofort in eine renovierte Wohnung in der Forststraße 140 einziehen!

In zwei Wochen muss Stephanie Schädel zusammen mit ihren vier Kindern ihre Wohnung verlassen. Es droht eine Zwangsräumug und anschließend die Notunterkunft bzw. Sozialhotel. Eine Etagenwohnung in der Forststraße 140 wäre für sie und ihre Kinder geeignet und eine konkrete Alternative zur Notunterkunft. Sie kennt die Räume in der Forststraße und könnte sich ein Mietverhältnis sehr gut vorstellen. Dass setzt aber eine Gesprächsbereitschaft der Eigentümer voraus, genauso wie bei Tanja und Rosevita.