Kundgebung vor dem Gericht

Prozess gegen Raabe4-Nachbar geht weiter: Erst gestoßen, dann angezeigt

Am 9. Mai stand ein ehemaliger Bewohner der Wilhelm-Raabe-Straße 4 vor Gericht. Der Grund: Er soll am Abend der Zwangsräumung der beiden besetzten Wohnungen in Heslach zwei Polizisten beleidigt und „Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte“ geleistet haben als er sein zweijähriges Kind nach Hause brachte. Tatsächlich wurde er mit Kind auf dem Arm von zwei Polizisten angegangen, die offenbar den Auftrag hatten, das Haus zu bewachen. Details findet ihr in dem Aufruf zum ersten Prozesstag und der Erklärung des Angeklagten am ersten Prozesstag.

Beim ersten Prozesstag waren unter anderem die beiden Polizisten als Zeugen geladen, die Ende Mai 2018 in der Wilhelm-Raabe-Straße 4 zugegen waren. Einer von ihnen tauchte einfach nicht auf. Was bei anderen Zeugen Grund für eine Geldstrafe oder gar Zwangsvorführung wäre, führte hier nur zur Ansetzung eines zweiten Prozesstages. Dieser ist für kommenden Dienstag angesetzt. Davor soll es eine Solidaritätskundgebung mit Reden geben.

Di 28. Mai
Amtsgericht Stuttgart, Hauffstr. 5, U-Bahn Neckartor
Kundgebung: ab 10 Uhr
Prozessbeginn: ab 11 Uhr

Für uns ist klar: Der Betroffene, der auch den Polizisten als solidarischer Nachbar bekannt war, soll für seine Positionierung bestraft werden.

Getroffen ist einer, gemeint sind wir alle!

Kommt zum Prozess!